Über Differenzkontrakte am Immobilienboom teilhaben

Startseite/Immobilien/Über Differenzkontrakte am Immobilienboom teilhaben

Über Differenzkontrakte am Immobilienboom teilhaben

Immobilien sind als Geldanlage im Trend, aber nicht jeder hat das nötige Geld, um ein Haus oder eine Eigentumswohnung zu kaufen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, um an das nötige Geld zu kommen, eine dieser Möglichkeiten ist, das Geld in einer spekulativen Anlageform wie dem Handel mit Derivaten, kurz auch CFDs genannt, zu investieren. Sicher kann man das Geld auch sparen, aber das dauert sehr lange, man kann das Geld auch in Form eines Kredits bei der Bank bekommen, aber das bedeutet, man muss Schulden machen. Wer mit wenig Geld hohe Gewinne erzielen möchte, der sollte sein Glück mit CFDs versuchen.

Hohe Gewinnchancen

Wer mit einem Broker wie CMC Markets mit CFDs handelt, der kann mit dem notwendigen Hintergrundwissen aus einem kleinen Einsatz dank der Hebelwirkung ein kleines Vermögen machen und dieses Geld dann für den Kauf von Immobilien nutzen. Beim Handel mit CFDs gibt es keine Mindesteinlage und das bedeutet, auch wer wenig Geld hat, kann Gewinne erzielen, was zum Beispiel beim klassischen Handel mit Aktien kaum möglich ist. Allerdings ist es wichtig, sich sehr genau über die Regeln des Handels zu informieren und das zur Verfügung stehende Geld genau einzuteilen, da beim Handel mit CFDs auch hohe Verluste möglich sind.

Schlecht kalkulierbar

Spekulative Geldanlagen lassen sich generell nur sehr schwer kalkulieren. Im Unterschied zum Handel mit CFDs gibt es aber beim Handel mit Aktien viele Informationen, die der Trader nutzen kann, um die Aktien zu finden, die Erfolg versprechend sind. Grundsätzlich ist jedoch der Verlust des gesamten Kapitals möglich, und wer das als Trader verhindern will, der darf seinen Kontostand niemals aus den Augen verlieren. Wenn zum Beispiel nach einem großen Verlust nicht mehr ausreichend Geld vorhanden ist, um alle Verluste abzudecken, dann kann es unter Umständen passieren, dass alle anderen Positionen glattgestellt werden, auch wenn sie noch Gewinn versprechend waren. Auf diese Weise verliert der Anleger nicht nur sein komplettes Kapital, sondern auch die Chance, den Verlust durch andere CFD-Trades wieder wettzumachen. Es sollte daher immer ausreichend Geld auf dem Handelskonto sein, um mögliche Verluste abfangen zu können.

Das Geld sinnvoll anlegen

Wer mit dem CFD Handel zurechtkommt und gute Gewinne gemacht hat, der sollte immer nur einen Bruchteil des Geldes für den weiteren Handel nehmen und den Rest in Immobilien anlegen. So entstehen praktisch zwei Standbeine für die Geldanlage, zum einen der Handel mit den Derivaten und zum anderen eine Immobilie, die auf lange Sicht gesehen immer eine sehr gute Wahl ist, wenn es darum geht, Geld sicher und lukrativ anzulegen.

Über den Autor:

Auf metaimmo.com gibt Ihnen die Redaktion wertvolle Informationen und Tipps zum Thema Immobilien und Hausbau.
Datenschutzinfo