News zu Gebäude- und Sicherheitstechnik

Startseite/Bau, Wohnen/News zu Gebäude- und Sicherheitstechnik

News zu Gebäude- und Sicherheitstechnik

Wer in Gebäudeschutz und Sicherheit investiert, sollte genau überlegen, was wirklich sinnvoll ist. Wichtig sind vor allem maßgeschneiderte und individuelle Konzepte, die auf die Bedürfnisse von Kunden abgestimmt sind. Der Trend geht dabei zu hochwertigen Modulen, die sich im Baukastenprinzip einfach zusammenstellen lassen. Das hat den Vorteil: Teile können zügig ausgetauscht oder bei Bedarf erweitert werden. Tipp: Verschiedene Varianten Bewegungsmelder gibt es auf dieser Seite.

Multifunktional Bewegungsmelder

  • Bewährt und praktisch sind Bewegungsmelder, die anstelle eines Lichtschalters genutzt werden. Sie schalten zum Beispiel das Licht in Außenbereichen, Fluren oder Treppenhäusern an und nach einiger Zeit wieder aus. Dadurch wird gerade in den Zeiten der hohen Energiekosten langfristig Geld gespart, Unfallgefahren werden gesenkt und die Sicherheit wird erheblich erhöht. Denn automatisch geschaltetes helles Licht schreckt vor allem Einbrecher und Kriminelle ab.
  • Noch mehr Effekt bieten Bewegungsmelder, die außer der Beleuchtung ein Alarmsignal bei dem Betreten von Grundstücken oder Räumen auslösen. Im besten Fall sind Bewegungssensoren sogar mit der Alarmanlage verbunden, die dann direkt eine Meldung zur Polizei, zu einem Überwachungsdienst oder zum Eigentümer sendet. Wenn dann noch ganz nebenbei die installierten Kameras laufen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Täter gefasst werden.

Wo werden Bewegungsmelder sinnvoll installiert?

Werden Bewegungsmelder als Teil einer Alarmanlage angebracht, müssen einige Fragen gestellt werden: Welches ist perfekten Platz, damit der Detektor Bewegungen wahrnimmt, welche Bereiche sollen gesichert werden und wo fallen die Melder am wenigsten auf? Die Lösung heißt:

  • Schon vor der Montage prüfen, wo sich ideale Winkel für Bewegungsmelder befinden. Anschließend fachgerecht installieren und mit etwas Geduld die Geräte optimal ausjustieren. Wird die Arbeit nicht korrekt ausgeführt, könnte dies zu Fehlalarmen führen. So zum Beispiel, wenn die Melder außerhalb des eigenen Grundstückes die Straße oder die Nachbarn überwachen.
  • Unbedingt davon vergewissern, ob das angeschaltete Licht wirklich ausreicht oder ob möglicherweise die überwachten Bereiche zu schnell wieder dunkel werden. Ist das der Fall, wird die Phase der Beleuchtung einfach verlängert.
  • Insbesondere die sensiblen Bereiche der zu schützenden Objekte werden durch das Überkreuzen von Bewegungsmeldern besser abgesichert. Das trifft für verwinkelte, große und unübersichtliche Innen- und Außenbereiche zu.
  • Neu auf dem Markt sind hochwertige Bewegungsmelder von der deutschen Fachfirma telenot.com. Von außen nicht als Bewegungsmelder erkennbar überzeugen sie durch Funktionalität, Wertigkeit, Design, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit.

In diesem Sinne heißt es ab jetzt: Hände hoch und keine falsche Bewegung – Täter werden mit Bewegungsmeldern von telenot.com dingfest gemacht!

Über den Autor:

Auf metaimmo.com gibt Ihnen die Redaktion wertvolle Informationen und Tipps zum Thema Immobilien und Hausbau.
Datenschutzinfo